Veranstaltungen

20. März 2024
Fachkräfte

Save the Date Vernetzungstreffen für trans* und nicht binäre Fachkräfte (stationäre Hilfen)

Als trans* und nicht-binäre Fachkräfte in der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe wird uns in der Begleitung von trans* und nicht-binären Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine besondere Rolle zuteil, da wir durch unsere persönlichen Erfahrungen als trans* und nicht-binäre Personen eine wichtige Schlüsselfunktion für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen einnehmen können, die auch nicht immer freiwillig ist. Diese Funktion kann auch herausfordernd und belastend wirken. Vor allem weil dies oft mit einem Outing auf der Lohnarbeit zusammenhängt, was nicht für alle sicher ist und noch einmal andere Herausforderungen mit sich bringen kann. Wir müssen uns als trans* und nicht-binäre Fachkräfte also nicht nur mit dem Thema Nähe und Distanz zu den jungen trans* und nicht-binären Personen, die wir begleiten auseinandersetzen, sondern auch mit der Frage, wie sich ein Outing auf unser Verhältnis mit dem Team/Vorgesetzten, unsere wahrgenommene Professionalität und unsere Sicherheit auf der Lohnarbeit auswirken kann. Wir finden auf unserer Lohnarbeit nicht immer Verbündete und noch seltener andere trans* und nicht-binäre Fachkräfte, umso wichtiger ist es, dass wir uns gegenseitig stärken und über unsere Erfahrungen austauschen.

Ort: Aidshilfe Wuppertal

Anmeldung bis zum 10.März an trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw

20.03.2024
10.00 bis 16.00 Uhr
Vernetzungstreffen
Fachkräfte

Vernetzungstreffen für trans* und nicht-binäre Fachkräfte in der (teil-) stationären Kinder- und Jugendhilfe – Thema: Nähe und Distanz

Aidshilfe Wuppertal

Als trans und nicht-binäre Fachkräfte in der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe wird uns in der Begleitung von trans* und nicht-binären Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine besondere Rolle zuteil, da wir durch unsere persönlichen Erfahrungen als trans* und nicht-binäre Personen eine wichtige Schlüsselfunktion für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen einnehmen können, die auch nicht immer freiwillig ist. Diese Funktion kann auch herausfordernd und belastend wirken. Vor allem weil dies oft mit einem Outing auf der Lohnarbeit zusammenhängt, was nicht für alle sicher ist und noch einmal andere Herausforderungen mit sich bringen kann. Wir müssen uns als trans und nicht-binäre Fachkräfte also nicht nur mit dem Thema Nähe und Distanz zu den jungen trans und nicht-binären Personen, die wir begleiten auseinandersetzen, sondern auch mit der Frage, wie sich ein Outing auf unser Verhältnis mit dem Team/Vorgesetzten, unsere wahrgenommene Professionalität und unsere Sicherheit auf der Lohnarbeit auswirken kann.
Wir finden auf unserer Lohnarbeit nicht immer Verbündete und noch seltener andere trans und nicht-binäre Fachkräfte, umso wichtiger ist es, dass wir uns gegenseitig stärken und über unsere Erfahrungen austauschen.
Eingeladen sind hauptamtliche trans und nicht-binäre Fachkräfte, die im Arbeitsfeld der (teil-)stationären Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen tätig sind.

Interessierte können sich via: trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw unter anmelden, oder Fragen stellen.

29.02.2024
18.00 - 20.00
Eltern/(Wahl)Familie

Regelmäßiger Online-Austausch für Eltern und andere Bezugspersonen von jungen trans* und nicht-binären Kindern und Jugendlichen

Wenn sich ein Kind oder Jugendlicher als trans* oder nicht-binär geoutet hat wünschen sich viele An- und Zugehörige Austausch mit anderen Eltern, Familienmitgliedern und weiteren nahen Bezugspersonen, die in einer ähnlichen Situation sind oder waren. Das Erlebte zu besprechen und sich darüber auszutauschen kann sehr guttun. In diesem Raum können sich die Teilnehmer*innen stärken und sich mit anderen Eltern und primären Bezugspersonen auf Augenhöhe austauschen.

Online

Interessierte können sich via: trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw unter anmelden, oder Fragen stellen.

11.05.2022
14:00-17:00 Uhr
online
Fachkräfte

Junge trans* Menschen in der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe unterstützen

Junge trans* Menschen in der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe unterstützen Vernetzungstreffen für Fachkräfte, die im Kontext (teil-)stationärer Hilfen mit jungen trans* Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen.

via Zoom

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldeschluss: Dienstag, 02.05.22

Interessierte können sich via trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw anmelden oder Fragen stellen.

Mehrere Termine
19-20:30 Uhr
vor Ort
Eltern/(Wahl)Familie

„Unsere Familie ist bunt!“ – Austausch für Eltern und (Wahl)Familie junger trans* Menschen

Die Gruppentreffen finden jeweils von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr an den folgenden Terminen statt: Do, 13.01.22 / Do, 10.02.22 / Do, 10.03.22 / Do, 21.04.22 / Do, 12.05.22 /Do, 09.06.22 / Do, 14.07.22 / Do, 11.08.22 / Do, 08.09.22 / Do, 13.10.22

rubicon Köln e.V. Rubensstr. 8 – 10 | 50676 Köln

Mehr Informationen finden Sie hier

Interessierte können sich via: Martin.Heinze@rubicon-koeln.de anmelden oder Fragen stellen.

14.09.2022
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Fachkräfte

Online-Seminar: Basics trans* und nichtbinär/ abinär

Termin: 14.09.2022, 14:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Online, Zoom

Zielgruppe: Fachkräfte, die in Wohngruppen der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe mit jungen trans* Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt

Interessierte können sich via: mertens@queere-jugendfachstelle.nrw anmelden oder Fragenstellen.

30.09.2022
09:30-12:30 Uhr
Fachkräfte

Online-Seminar: Junge trans* und nichtbinäre Menschen und das Gesundheitssystem

Online, Zoom

Termin: 30.09.2022, 09:30 bis 12:30 Uhr

Ort: Online, Zoom

Zielgruppe: Fachkräfte, die in Wohngruppen der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe mit jungen trans* Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt

12.10.2022
14:00 - 17:00 Uhr
Fachkräfte

Online-Seminar: Rechtliche Fragen in der Arbeit mit trans* und nichtbinären Menschen

Termin: 12.10.2022, 14:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Online, Zoom

Zielgruppe: Fachkräfte, die in Wohngruppen der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe mit jungen trans* Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt

Interessierte können sich via: mertens@queere-jugendfachstelle.nrw anmelden oder Fragenstellen.

02.11.2022
09:00 - 12:00 Uhr
Fachkräfte

Online-Seminar: Trans* und nichtbinärfreundliche Gestaltung von Wohngruppen

Online (Zoom)

Termin: 02.11.2022, 09:00 bis 12:00 Uhr

Ort: Online, Zoom

Zielgruppe: Fachkräfte, die in Wohngruppen der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe mit jungen trans* Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt

Interessierte können sich via: mertens@queere-jugendfachstelle.nrw anmelden oder Fragenstellen.

20.04.2023
09:00 - 16:00 Uhr
Fachkräfte

Online-Seminar: Basics trans* und nichtbinär/ abinär

Online, Zoom

Termin: 20.04.2023, 09:00 bis 16:00 Uhr

Zielgruppe: Fachkräfte, die in Wohngruppen der (teil)stationären Kinder- und Jugendhilfe mit jungen trans* Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt

Interessierte können sich via: mertens@queere-jugendfachstelle.nrw unter Angabe des Namens und der Einrichtung in, der sie tätig sind, anmelden oder Fragen stellen.

16.06.2023
09:00 bis 16:00 Uhr

Online-Seminar: Neopronomen, Deadnames und Co – Sprachliche Möglichkeiten im Umgang mit abinären und trans* Kindern und Jugendlichen

Online, Zoom

Termin: 16.06.2023, 09:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Online, Zoom (Teilnehmendenzahl begrenzt)

Zielgruppe: Fachkräfte, die in Wohngruppen der (teil-)stationären Kinder- und Jugendhilfe mit jungen trans* und nichtbinären Menschen arbeiten, oder arbeiten wollen.

Für die Teilnahme ist etwas Vorwissen zu Begriffen im Feld geschlechtliche Vielfalt nötig. Fragen und Unsicherheiten darüber hinaus sind willkommen.

22.08.2023
10.00 bis 16.30 Uhr
Fachkräfte

Vernetzungstreffen für trans* und nichtbinäre Fachkräfte in der (teil-)stationären Jugendhilfe

Die Teilnahme ist kostenfrei

Jugendherberge Dortmund

Die Berücksichtigung der Lebenslagen junger trans* Menschen in der Ausrichtung von Hilfen zur Erziehung ist seit 2021 fest im Sozialgesetzbuch VIII verankert (§9 Nr. 3). Leistungsträger der (teil-)stationären Jugendhilfe haben seitdem nicht nur ein Interesse, sondern auch den Auftrag, ihre Angebote so auszurichten, dass trans* Kinder und Jugendliche in ihrer Lebensgestaltung gefördert werden.
Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Einrichtungen, sondern betrifft darüber hinaus die Fachkräfte, die als direkte Ansprechpersonen im Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen stehen. Eine besondere Rolle wird dabei trans* und nicht-binären Fachkräften zuteil, da sie durch ihre persönliche Erfahrung als trans* oder nicht-binäre Person eine wichtige Schlüsselfunktion für die Kinder und Jugendlichen einnehmen können.
Doch diese Funktion kann ebenso belastend und herausfordernd wirken, insbesondere wenn sie nicht immer freiwillig erfolgt. Aus diesem Grund möchten wir mit dem Vernetzungstreffen einen Raum bieten, in dem eben jene Herausforderungen sowie Wünsche für die eigene Arbeit Platz haben und mit anderen trans* und nicht-binären Fachkräften besprochen werden können.

Folgende Themen und Fragen stehen im Fokus:

  • Kennenlernen und Vernetzung
  • Empowerment
  • Welche Herausforderungen erlebe ich als trans*/ nicht-binäre Fachkraft in meinem Arbeitsalltag mit jungen trans* und nicht-binären Personen und wie kann ich diese bewältigen?    
  • Austausch über den Arbeitsalltag mit trans* und nicht-binären Kindern und Jugendlichen
  • Was brauche ich, um für die Belange von trans* und nicht-binären Kindern und Jugendlichen ansprechbar zu sein?

Eingeladen sind hauptamtliche trans* und nicht-binäre Fachkräfte, die im Arbeitsfeld der (teil-) stationären Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen tätig sind.
Anmeldungen oder Rückfragen bitte bis zum 10.8.
an trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw

Bei geringen Anmeldungen wird die Veranstaltung online stattfinden.

29.11.2023
16.00 bis 18.00 Uhr
Online-Vortrag

Vortrag zum Selbstbestimmungsgesetz

Katrin Niedenthal (sie/ihr) arbeitet als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Sozialrecht in Bielefeld. Sie war Verfahrensbevollmächtigte in dem sog. Dritte Optionsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, das letztlich 2018 zur Einführung des weiteren Geschlechtseintrages 'divers' geführt hat. Seitdem führt sie u.a. verschiedene Verfahren zur Durchsetzung der Rechte von trans*, inter*und nicht-binären Personen. Gemeinsam mit Melanie Groß ist Katrin Niedenthal Herausgeberin des Sammelbandes „Geschlecht: divers. Die ‚Dritte Option‘ im Personenstandsgesetz – Perspektiven für die Soziale Arbeit“. Im Rahmen des Projekts Trans*sensibel wird Katrin Niedenthal ein Vortrag zum Selbstbestimmungsgesetz halten. Weitere Informationen folgen im Herbst.

Zu diesem Vortrag können sich Familien und Fachkräfte anmelden. Anmeldungen bitte bis zum 15.11. an trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw

06.11.2023
14-17 Uhr online
Fachkräfte

„One size fits all gilt nur für Mützen“ - wie können wir trans* und nicht-binäre Jugendliche begleiten? Ein Workshop mit Sannik Ben Dehler

In deiner Einrichtung wendet sich ein Jugendlicher an dich und sagt dir, dass er gerne einen anderen Namen und ein anderes Pronomen für sich verwendet haben möchte. Das ist bei euch noch nicht vorgekommen und nun hast du viele Fragen im Kopf: Wie kannst du den jungen Menschen gut unterstützen? Was sind die rechtlichen Rahmenbedingungen? Wie kann die Situation gut in der Gruppe der Bewohner*innen thematisiert werden? Was bedeutet das für eure Gruppenreise mit getrennten Schlafzimmern? Wie wird sich das ganze mit den Sorgeberechtigten entwickeln,die bestimmt wenig unterstützend in Bezug auf das Coming-Out ihres Kindes reagieren werden? In der Fortbildung werden wir alle genannten Fragen und weitere, die du mitbringst diskutieren. So bist du im Idealfall bestens darauf vorbereitet, falls sich solch eine Situation ergibt. Neben der Vermittlung von Fachwissen hat die Übertragung von diesem auf den eigenen Kontext Raum. Der Workshop richtet sich an Fachkräfte der (teil)stationären Kinder- und Jugendhilfe.

Seminarleitung: Sannik Ben Dehler ist Sozialarbeiter und systemischer Therapeut, hat selbst inder stationären Jugendhilfe gearbeitet und war zudem in einem Beratungsprojekt für trans*_nicht-binäre Kinder, Jugendliche, deren Bezugspersonen und Fachkräfte tätig. Nun promoviert Sannik Ben Dehler in einem Forschungsprojekt zu Bedarfen der Zielgruppe und zur Bewältigung von Herausforderungen bei derUmsetzung dieser.

Anmeldungen bis zum 30.10. an trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw

 

15.11.23
10.00-16.30 Uhr

Save the Date Vernetzungstreffen für Fachkräfte aus der (teil-)stationären Jugendhilfe

Die Berücksichtigung der Lebenslagen junger trans* Menschen in der Ausrichtung von Hilfen zur Erziehung ist seit 2021 fest im Sozialgesetzbuch VIII verankert (§9 Nr. 3). Leistungsträger der (teil-)stationären Jugendhilfe haben seitdem nicht nur ein Interesse, sondern auch den Auftrag, ihre Angebote so auszurichten, dass trans* Kinder und Jugendliche in ihrer Lebensgestaltung gefördert werden. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Einrichtungen, sondern betrifft auch die Fachkräfte, die als direkte Ansprechpersonen im Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen stehen. Hierbei ergeben sich unterschiedliche Fragen und Herausforderungen, für die auf diesem Vernetzungstreffen Raum sein wird. In insgesamt drei  Workshops besteht die Möglichkeit sich über Grundlagen und Begriffe zu informieren und spezifische Herausforderungen zu besprechen. Außerdem wird es einen Empowerment-Workshop für trans* und nicht binäre Fachkräfte geben.

Jugendherberge Dortmund, Teilnahme ist kostenfrei

Anmeldung unter trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw bis zum 25. Oktober

26.10.2023
18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Online-Austausch
Eltern/(Wahl)Familie

Erste Hilfe Trans*-Outing. Ein Workshop für Eltern, Familie und andere Bezugspersonen

Online

Ein dir wichtiges und nahes Kind oder Jugendlicher hat sich vor kurzem bei dir outen können: „Ich bin trans*/nicht-binär“. Möglicherweise wurden erste Veränderungswünsche benannt. „Bitte nenne mich jetzt so. Bitte verwende folgende Pronomen für mich“. Vielleicht wurden auch nur innere Fragezeichen und Prozesse benannt „Ich fühle mich unwohl mit mir und Teilen meines Körpers vielleicht bin ich ja trans*“. Wenn Erwachsene eingeweiht und um Unterstützung angefragt werden kann dies verständlicherweise zu Unsicherheiten, Ängsten, Wut, Trauer oder auch zu Erleichterung und Freude auslösen. Viele An- und Zugehörige wünschen sich dann Unterstützung, Informationen und Austausch, um mit dieser neuen Situation gut zurechtkommen zu können. In diesem Workshop sollen die Teilnehmer*innen gestärkt werden, um für sich und ihr Kind/ihren Jugendlichen da sein zu können. Im Workshop werden sowohl (Basis-)Informationen wie auch Unterstützung bei der Entwicklung einer individuellen Haltung und Praxis gegeben.

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, deshalb wird es eine Warteliste geben. Da Trans*sensibel ein NRW-weites Projekt ist, werden Anmeldungen aus NRW bevorzugt. Anmeldungen per Mail bis zum 19.10. an trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw

07.12.2023
18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Eltern/(Wahl)Familie

Elterncafé trans* Kind. Ein Ort für Eltern und andere Bezugspersonen von jungen trans* und nicht-binären Kindern und Jugendlichen

Wenn sich ein Kind oder Jugendlicher als trans* oder nicht-binär geoutet hat wünschen sich viele An- und Zugehörige Austausch mit anderen Eltern, Familienmitgliedern und weiteren nahen Bezugspersonen, die in einer ähnlichen Situation sind oder waren. Das Erlebte zu besprechen und sich darüber auszutauschen kann sehr guttun. In diesem Raum können sich die Teilnehmer*innen stärken und sich mit anderen Eltern und primären Bezugspersonen auf Augenhöhe austauschen. Der Austausch wird fachlich von einer Sozialarbeiterin begleitet, die viel Erfahrung in Einzel- oder als in Gruppenangeboten für Eltern und andere Bezugspersonen von jungen trans* oder nicht-binären Personen hat. Interessierte können sich via: trans-sensibilisierung@queere-jugendfachstelle.nrw unter anmelden, oder Fragen stellen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt und es wird eine Warteliste geben (da Trans*sensibel ein NRW-weites Projekt ist, werden Anmeldungen aus NRW bevorzugt). Seminarleitung: Lara Hofstadt ist Sozialarbeiterin (BA) und hat Geschlechterforschung (MA) studiert. Sie arbeitet seit 2017 in sozialpädagogischen/beraterischen Institutionen zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt. Im Rahmen ihrer angestellten und freiberuflichen Tätigkeit hat sie zahlreiche Fortbildungen und Vorträge zu den genannten Themen durchgeführt.

Zoom